Jusos fordern 3500 neue Wohnungen pro Jahr

Veröffentlicht am 03.02.2017 in Kommunalpolitik

Bild: Alexander Johmann Lizenz: CC BY-SA 2.0

Die Jusos Stuttgart äußern sich zur prekären Wohnungssituation in Stuttgart und fordern den jährlichen Bau von 3500 neuen Wohnungen, von denen 50% im sozialen Wohnungsbau sein müssen:

„Alle, die in Stuttgart eine Sozialwohnung brauchen, müssen diese auch bekommen. Es kann nicht sein, dass Menschen, die in lebensbedrohlichen Umständen wohnen, jahrelang auf eine Sozialwohnung warten müssen. Die Stadt muss hier sofort handeln und massiv investieren. Da müssen sich alle Fraktionen im Gemeinderat an die eigene Nase fassen und ihre Forderungen überdenken. Und dann, mit progressiven neuen Positionen, endlich gute und überfällige Beschlüsse fassen.“ so Anaïck Geißel, Sprecherin der Jusos Stuttgart

Felix Kaminski, Sprecher der Jusos Stuttgart ergänzt: „Wir fordern seit Jahren einen Ausbau der Sozialwohnungen in Stuttgart. Wir brauchen jährlich 3500 neue Wohnungen, von denen 50% im sozialen Wohnungsbau sein müssen, wenn wir die prekären Wohnverhältnisse in Stuttgart endlich beenden wollen. Zudem brauchen wir eine bessere Durchmischung von Sozialem und hochpreisigem Wohnungsbau. Wir wollen keine Sozialwohnungen, die abgetrennt vom Rest der Gesellschaft sind, sondern dass Menschen aller finanzieller Hintergründe Tür an Tür wohnen.“

 
 

Euer Bundestagskandidat für Stuttgart

Für Dich im Bundestag: Ute Vogt

Ute Vogt

Die SPD im Stuttgarter Rathaus